Videobeleuchtung mit „warmton“ und warum man die Finger davon lassen sollte

Jeder der vor der sich zum Filmen Unterwasser auf die Suche nach einer passender Videolampe macht steht vor einigen Entscheidungen. Eine davon ist: Welche Lichtfarbe ?

LED Farben und CRI

Die meisten LED Leuchten sind mit Begriffen wie kaltweiss, neutral, warmweiss oder warmton beschrieben. Manchmal bekommt man dazu noch den CRI (Color Rendering Index) angegeben. Dieser beschreibt die Qualität der Farbwiedergabe. Kurz: Je höher desto besser. Zumindest ist das über Wasser so. Wer wert auf exakte Hauttöne legt, sollte sehr auf den CRI achten.

Auch bei den Tauchlampen bekommt man von einigen, nicht allen, Herstellern Lampen mit wärmem Farbton und/oder höheren CRI angeboten. Das verleitet dazu die gleichen annahmen für über Wasser auch beim Tauchen anzuwenden. Genau das habe ich auch getan. Und eines vorweg, eine Warmtonlampe ist NICHT SCHLECHT !

Licht verhält sich unter Wasser anders als über Wasser. Die allseits unbeliebte Problematikmit den Rottönen (dazu hatte ich mich hier schon etwas länger ausgelassen) führt zu einem sehr ähnlichen Problem wenn man eine Warmtonlampe verwendet.

Erhöhte Differenz zwischen den Lichtfarben

Der Rotanteil ist höher, die Farben exakter bzw lebhafter. Genau soweit wie die Lampe reicht. Aber was passiert danach ? Nun im endeffekt dasselbe wie wenn man einen Rotfilter nutzt, der Falloff vom Kunstlicht führt dazu das das Tageslicht den Belichtungsrelevanten Teil übernimmt. Und das Spektrum des Tageslichts ist nunmal beim Tauchen nicht mehr vollständig: der Rotanteil ist tiefenabhängig abgeschwächt. Dadurch erscheint alles ausserhalb des Lichtkegels der Lampe blau.

Aber halt, das ist doch normal ! Stimmt, das passiert bei jeder Lampe.

Also wo ist das Problem ?

Nun, da die Lampe eine Warmtonlampe ist, ist der Vordergrund überproportional Richtung rot verschoben. Der Weissabgleich der Kamera muss mun auf die Lichtfarbe eingestellt werden um die Farben korrekt wiederzugeben. Durch den „zu hohen“ rotanteil, kann man nun z.b. „Tageslicht“ als preset nehmen. Nur damit verschiebt sich alles blaue weiter nach blau, und damit alles was nicht im Lichtkegel liegt. Damit erhält alles einen extremen Blaustich, und das sieht nicht mehr schön aus.

Natürlich fällt das nur auf wenn man im Hintergrund Blauwasser bzw Distanz hat. Im Nahbereich ist das kein Thema. Doch ist es. Leider ! Zum Glück allerdings nur wenn man nur eine einzelne Leuchte verwendet. Nutzt man zwei tritt kein Problem auf. Von was ich spreche ? Mit nur einer Lampe sind die Schatten(vom Lichtkegel der Lampe) bläulich da dort wieder das normale Sonnenlicht zum tragen kommt. Da man aber normalerweise sowieso mit zwei Lampen arbeiten sollte wird das weniger auffallen.

Nachts ist warmton ein Traum

Nachts fehlt das natürliche Licht und dann ist warmlicht super. Da nur noch der Lichtkegel der Lampe zählt treten all die Probleme mit Blaustich nicht auf. Nun.. ausser andere Taucher leuchten dir ins Motiv. Aber das ist eine andere Sache. Durch den hohen CRI ergeben sich tolle Farben, hier spricht nichts gegen warmton !

Warum die Finger davon lassen ?

Der Grund ist simpel : Man schränkt sich ein. Eine Standard videolampe mit einem eher blaulastigen Licht harmoniert besser mit der beim Tauchen vorherrschenden Lichtfarbe. Tagsüber erhält man in der Distanz keine übertriebenen Blautöne. Bei nur einer Leuchte sind die Schatten weniger blau und nachts sorgt der Weissabgleich dafür das die Farben trotzdem gut aussehen.

Also wenn du nur Nachts und z.B. in Wracks eine Videoleuchte brauchst, nimm ruhig eine Warmton. Soll es aber möglichst vielseitig sein, einfach ein Standardmodell nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.