Stativfrust oder wie man sein Glück findet

Bei mir war der Frust an einer simplen Stelle erreicht : Auf Sardinien. Eine hohe Klippe, böhiger Wind. Tolle Natur, alles passt.
Das Stativ steht, die Kamera ist eingestellt : f/14 mit ND-Filter bei 20s. Das Stativ: Ein Sirui T-005. Ein kompaktes, leichtes Reisestativ. Es ist nicht besonders stabil also ziehe ich die Beine garnicht erst aus, die Mittelsäule kann man bei diesem Modell aber nicht entfernen, sie ist fest.
Das erste Bild ist unscharf weil eine Böhe kurz vor Ende der Belichtungszeit die Kamera merklich zum zittern gebracht hat. Ich habe keine Eile und versuche es mehrfach aber nichts hilft. Es ist nunmal Wind und das Stativ schwingt. Also was tun ? Graufilter abschrauben ist möglich aber dann ist das Mittelmeer nicht mehr so schön glatt. Wenn dafür das Bild scharf ist, dann soll es eben so sein. Leider hat alles nicht funktioniert, ich musste herunter auf f/5.6. Iso hoch auf 400. Belichtungszeit : ~ 1/160s. Erst dann war das Bild wirklich scharf. Und das alles nur wegen eines instabilen Stück Aluminiums das man den ganzen Tag auch noch herumtragen muss und wenn man es dann braucht versagt es.

In diesem Urlaub konnte ich nichts daran ändern also hab ich einfach nur dann mit langen Belichtungszeiten arbeiten können wenn es nahezu windstill war. Aber das war der Auslöser und das Ziel ist klar : Ein besseres Stativ, und zwar pronto !

Anforderung

Bevor ich mich nun in Onlineshops und Reviews auf Youtube gestürzt habe wollte ich erst einmal für mich Wissen: Was brauche ich, was möchte ich ?
1. Tragfähigkeit
Also habe ich meine K5 mit Batteriegriff und 70-200 gewogen, 1kg als Sicherheit addiert. Das sollte das Stativ vollausgefahren tragen. (und dabei nicht wackeln). Wer Stative im Bezug auf „wackeln“ testet wird allerdings schnell feststellen das soetwas ziemlich relativ ist.
2. Höhe
Ich bin ~2m groß, das Stativ sollte mir ermöglichen auch in einer „Nicht-Gollum-Haltung“ zu fotografieren wenn die Szene es erlaubt. Ausserdem möchte ich eine Mittelsäule die aber entfernbar sein muss, die ich idealerweise aber nicht immer montiert lassen muss. Mir ist es öfter mit meinem Reisestativ passiert das ich das Stativ an einen Hang in Gestrüpp/Gras stellen wollte, aber das nicht im Vordergrund erscheinen sollte. Hier war das Stativ mit seinen max 130cm zu klein. Am Hang muss man ja 1 bzw 2 Beine kürzer haben damit es gerade steht und damit ist die Stativmitte, je nach Hangneigung, auch mal nur 60cm über dem Boden. Das kann durchaus zu wenig sein und da wäre es es doch schön, bzw wünsche ich mir ein Stativ das ich auch an einem Hang ca 1,4m über den Boden bekomme.
Daher hätte ich gern ein Stativ das mir (mit Stativkopf) erlaubt aufrecht stehend durch den Sucher zu schauen. Mittelsäule darf dabei gern ausgezogen sein.
3. Gewicht
Das t-005 ist ein Leichtgewicht, beim wandern hing es einfach am Rucksack und hat nicht gestört. Grösseres Stativ = schwerer, oder teurer. Da die Preis-Leistung aber stimmen soll darf das grössere Stativ auch etwas schwerer sein. Gesamt mit Kopf : < 2kg.
4. Material
Ob nun Alu oder Carbon.. es funktioniert beides und der Gewichtsunterschied ist oft garnicht so groß. Der Preisunterschied schon. Technisch gesehen ist Carbon steifer, das wäre ein Vorteil. Wenn es also ein Stativ in Alu und Carbon gibt, und das Carbonmodell den Preisrahmen nicht sprengt dann gerne. Ansonsten kann ich drauf verzichten.

Zusammengefasst:
Wanted : Stativ, Belastbarkeit > 4 kg, max Höhe 1,8m, Gewicht < 2kg, Aluminium. Preis < 500€


Ich kann jedem empfehlen zumindest diese Herangehensweise zu versuchen. Nimm ein großes Blatt Papier und schreib all deine Anforderungen für ein Stativ auf. Egal wie wichtig, oder ob es ein Wunschtraum ist. Du hast alles ? dann sortiere es ein ! Mach einfach drei Spalten : Muss, Kann, Wäre schön.

Möge die Suche beginnen

Wenn man mit diesen Anforderungen sucht findet man recht viele Modelle wie z.B:
Manfrotto MT055XPRO3 055  ~160€

Vanguard Alta Pro 263AB 100  ~140€
Vanguard Alta Pro 263AGH Aluminiumstativ ~150€

Benro FGP18C ~349€
Benro Travel Angel FTA28CV1  ~350€

Gitzo GT3532 Mountaineer Serie 3 Carbon Stativ ~650€ ~500€

Rollei C6i  ~170€
Rollei C6i Carbon  ~250€
Rollei Rock Solid Beta  399€

Sirui T-2204XL  ~450€
Sirui W-2004 Waterproof  ~400€
Sirui W-2204 Waterproof Carbon  ~600€ ~500€

SIRUI N-3004X Master  ~200€ (zu schwer !)
SIRUI N-3204X Master Carbon  ~500€

FEISOL Carbon Reisestativ CT-3441S Rapid ~400€

3 Legged Thing Eclipse Winston ~450€

Die Preise unterscheiden sich enorm, es gibt auch noch viel mehr Hersteller die Stative in der passenden Ausstattung und Preislage anbieten. Generell,  und nicht unerwartet, sind bei den renommierten Herstellern die Carbonstative meist fast doppelt so teuer wie die Aluminiumvarianten und dabei ca ein halbes Kilo leichter. Ausnahmen bestätigen wie immer auch hier die Regel.

Für dich wird diese Liste wahrscheinlich anders aussehen weil deine „Muss,Kann, Wäre schön“ Liste anders aussieht. Den Preisrahmen würde ich bewusst locker ansetzen nicht das man ein Stativ ohne es genauer anzusehen ausschliesst weil es, schlimmstenfalls, 30€ über dem Budget liegt. Wäre doch schade wenn dein perfektes Stativ nie zu dir findet weil es ein paar Euro zu teuer ist ? Man kann ja einfach etwas länger sparen.

„Wer billig kauft, kauft zweimal“ alt, aber hat etwas wahres. Leider kauft auch der zweimal der nicht billig kauft, sondern etwas „billigeres“ kauft weil er nicht mehr ausgeben möchte, es aber nicht die Anforderungen erfüllt die man eigentlich hat. Wenn du ein Stativ ohne schwenkbare Mittelsäule (stand bei mir in der „Wäre schön“ Spalte) für das was du machen willst dringend brauchst, dann wirst du mit einem etwas billigerem Stativ was dieses Feature aber nicht hat, wohl nicht glücklich. Das macht das Stativ nicht schlecht, nur für dich schlecht. Warum ich das hier extra erwähne ? Mich haben viele nach meinem Stativkauf gefragt ob „Ich eigentlich verrückt bin so viel für ein Stativ zu zahlen“. Es „gibt doch für 89€ eins bei Amazon, das ist auch aus Carbon!“. Ja ich bin vielleicht etwas verrückt, aber das Amazon Stativ ist nunmal zu klein. Ich kauf mir ja auch keinen Smart wenn ich einen Kombi brauche…

Aber zurück zur Stativwahl:
Wenn ich ein Stativ für 200€ bekomme mit dem ich zufrieden bin, wieso sollte ich mehr ausgeben ? Also habe ich mir erste einmal die Modelle unter 200€ angeschaut und beschnuppert.. und im Laden getestet. Soweit man überhaupt mal einen Laden findet der auch genau die gesuchten Modelle führt. Und da wird es, je nachdem wo man wohnt, doch ziemlich schwer. Ich wollte nun auch nicht im Versandhandel 10 Stative zum testen bestellen weil ich das einfach blöd finde…

Glücklicherweise konnte ich das Rollei C5i von einer Kollegin testen (etwas zu niedrig, ausgezogen zu wackelig). Das C6i in Carbon gerade eben so groß genug und.. naja ausreichend stabil.Mit der Teleoptik sind mir die Nachschwingzeiten zu hoch, da reicht der 2s Selbstauslöser nur knapp aus das sich das Stativ überlegt ruhe zu geben. Wäre meine Kamera nicht so ein Brocken wäre das Stativ super.
Ebenso sind  mir die Vanguard voll ausgezogen  zu instabil. Nutzt man die Mittelsäule nicht dann wären sie ok, aber dann auch wieder recht niedrig.
Also die Modelle bis 400€ ? Eigentlich wollte ich ja idealerweise weniger ausgeben.. aber auf der anderen Seite hat man von einem guten Stativ auch lange was und gucken kostet ja noch nichts.

Manfrotto ? Jeder kennt den Hersteller und es gibt viele die richtig zufrieden mit den Stativen sind. Soo teuer sind sie auch nicht, sogar die Carbonmodelle nicht. Nur irgendwie habe ich nur für alte Modelle zufriedene Benutzer gefunden. Die neueren schneiden hier nicht so gut ab wenn man Bewertungen und Foren glaubt. Ich habe mir einige Modelle angesehen und fand sie.. Plastik. Kann man schlecht beschreiben, aber mir ist da viel zu viel Kunststoff dran (was ja nicht schlecht sein muss, ich mags nur nicht). Preisleistung definitiv ok, Gewicht ok. Nagut man muss einen Stativkopf draufschrauben der nicht diese Manfrotto Schnellwechselplatten hat aber das ist ja kein Problem. Aufgrund des „Plastikfaktors“ fällt Manfrotto für mich allerdings raus.

Darauf hin habe ich einen anderen Weg eingeschlagen : Schau doch einfach mal bei Landschaftsfotografen was die so für Stative benutzen. Es lebe Youtube ! Stefan Wiesner, Thomas Heaton. Oder die Jungs von FStoppers.
Dadurch kam auf meine „Eventuell-Liste“ die Rollei Rock Solid Serie. Durch ein Video von FStoppers fand ich mich bestätigt: Die „alten“ Manfrottostative sind klasse, aber neu teilweise eben nicht mehr zu finden weil sie Nachfolgemodelle haben. Da wären wir dann aber wieder beim Plastikfaktor. Wer es nicht kennt sollte sich einmal den Traumflieger Stativtest anschauen. Besonders in den dazu begleitend produzierten Videos sieht man deutlich wie sich die Nachschwingzeit zwischen einem guten und einem schlechten Stativ unterscheidet. Wer sich das also nicht vorstellen kann sollte sich zum Beispiel einmal dieses Video ansehen.

Rollei? War mal ein bekannter Hersteller, nun ist es wohl nur noch eine Handelsmarke. Ist das schlecht ? Nicht unbedingt. Aber es ist auch nicht unbedingt gut. Solange der eigentliche Hersteller das mit der Qualitätskontrolle hinbekommt ist das kein Problem. Die meisten Stative, oder zumindest die Teile aus denen Sie bestehen kommen aus Fernost. Auch dort KANN gute Qualität produziert werden, genauso wie in der EU Mist produziert werden KANN. Deswegen ist China/Fernost für mich kein Ausschlusskriterium. Also kommt Rollei generell schon in Frage.

Feisol? Dafür habe ich leider keinen Laden gefunden die eins in der Ausstellung haben. Die Firma hat einen guten Ruf, und es gibt sowohl günstige als auch verdammt teure Modelle. Kommt in Frage, aber leider eben nur per Testbestellung.

3 Legged Thing ? Über diesen Hersteller aus England bin ich durch Zufall vor längerer Zeit gestolpert. Interessante Stative, ungewöhnliche Farbkombinationen und teils lustige Modellnamen. Sollen ziemlich gut sein. Müsste ich ebenfalls Bestellen um da irgendetwas entscheiden zu können.

Die Entscheidung

Zwischen Suche und Entscheidung liegen hier einige Textzeilen, in Wirklichkeit waren es dann doch fast 2 Monate. In dieser Zeit habe ich mich ungefähr 20 mal entschieden. und anders entschieden. und das ganze wieder verworfen.

Im Endeffekt konnte ich mich nicht entscheiden zwischen:
Sirui W-2004 Waterproof  ~400€
Rollei Rock Solid Beta  399€
FEISOL Carbon Reisestativ CT-3441S Rapid ~400€
3 Legged Thing Eclipse Winston ~450€

Da ich mit einem anfangen muss habe ich zum testen das Rollei Rock Solid Beta bestellt, mit etwas Glück bei Amazon.co.uk sehr günstig. Ab und zu lohnt sich das, jetzt gerade ist der Unterschied nach Umrechnung und Versandkosten unter 50€ würde sich also nicht mehr unbedingt lohnen.

Rollei Rock Solid Beta

Nun kam die Bestellung aus England am nächsten Tag an.. Versand aus Hamburg. Nunja soll mir egal sein.

Kurzfassung : Riesig, Leicht, Stabil.

Das Packmaß ist für die Größe absolut in Ordnung und passt an meinen, bzw auch in meinen, Wanderrucksack. An meinen deutlich kleineren Fotorucksack (Lowepro Slingshot) allerdings nicht. Hier sind die Stativbeine zu dick als das sie in die Befestigungsschlaufe passen würden. Der Durchmesser des obersten Segments ist mit

Ausziehen, arretieren, wieder zusammenschieben sowie die Mittelsäule funktioniert gut. Die Arretierung durch Drehverschlüsse greift sehr gut. Die Mittelsäule hat am unteren Ende einen Kratzschutz in Form eines O-Rings der verhindern soll das die Beine verkratzt werden können. Das funktioniert gut, allerdings rollt er sich bei mir ganz gern mal weiter nach oben auf der Mittelsäule. Eine andere Befestigung wäre hier vielleicht im Rahmen einer Modellpflege interessant.

Die Stabilität ist top. Und das obwohl ich bisher noch den Stativkopf meines Sirui T-005 benutze…

Massive Stahlspikes bei die ich auch montiert habe, liegen bei. Da ich das Stativ meist draussen verwende finde ich die Spikes praktischer als die Gummifüsse.

Eins der Beine ist abnehmbar, und wenn man die Mittelsäule aufschraubt erhält man ein riesiges Einbeinstativ. Das habe ich bisher nur einmal benutzt, aber die Option zu haben ist nett.

Tja damit endet meine Suche ! Ich bin so begeistert von dem Stativ das ich innerhalb von weniger Tagen sicher war, das bleibt ! Eventuell wären die anderen Stative in der engeren Auswahl genauso gut oder sogar besser, aber ich bin zufrieden. Durch den guten Preis den ich gefunden habe (~260€!)  ist der Preissprung zu den anderen Stativen auch wieder ziemlich hoch und ob das Feisol dann auch nicht nur 140€ teurer sondern auch 140€ „besser“ ist ? Das habe ich mich zwar gefragt, aber ganz ehrlich ich löse das einfach : Ich werde mir die anderen Stative einfach nicht anschauen 🙂

Kommentar verfassen