1 Woche Pentax K-r

Zeit für ein kleines Fazit !

Über das Bedienkonzept kann man sich streiten, mir gefällt es immernoch und ich komme auch sehr gut damit klar. Haptik und Optik der (in meinem Fall weißen) Kamera finde ich auch in Ordnung besonders wenn man den vergleichsweise geringen Preis mit einbezieht.

Das einzige was mir bisher nicht so ganz gefällt ist das ich immer mal unabsichtlich auf die ein oder andere Taste auf der Rückseite komme. Da der Body sehr kompakt gehalten ist, ist hier kein platz wo man gefahrlos den Daumen platzieren kann.

Nach dem aktivieren der erweiterten ISO steht auch ISO 100 zur verfügung. Natürlich auch die astronomischen ISO über 10000. Bei denen dachte ich erst das es eigentlich Deko ist, aber das stimmt nicht ganz ! Natürlich hat man Bildrauschen, keine Frage, aber es ist nicht so massiv als das man die Bilder nicht verwenden könnte. Und ein Bild mit Bildrauschen ist immernoch besser als ein schwarzes.

Wo wir gerade beim Thema schwarze Bilder sind hier nur ein Hinweis auf einen eigenen Artikel dazu. Blitzen mit der K-r, einem Fremdherstellerblitz in slave-Funktion und Auslösung über den Kamerainternen Blitz.. das geht nicht immer gut, aber ich habe einen Workaround gefunden ! Mehr dazu im eigenen Artikel.

Noch nicht wirklich genutzt habe ich die möglichkeit der schnellen Serienbilder. Aber nice to have. Zusammen mit einer fixen Speicherkarte (Sandisk Extreme Pro) geht das speichern der Bilder sehr fix, und auch das Ansehen auf dem Display geht flott vonstatten.

Einen Front oder Backfocus konnte ich nicht feststellen. Leider ein Problem das bei einigen Auftritt. Weder unter Kunstlicht (Glühbirne, Energiesparlampe,Leuchtstoffröhre) noch bei natürlichem Licht. Allerdings habe ich auch keine schräggestellten Lineale fotografiert sondern ausschliesslich über feine Details im Bild(Haare) beurteilt.

Wer viel fotografiert, oder auch plant den internen Blitz einzusetzen, der sollte auf jeden Fall einen 2. Akku oder den optionalen Batteriekorb und ein paar Sätze Eneloops dabeihaben.
Die Leistung des Originalakkus ist eher mager, die Ladezeiten sehr hoch für meinen Geschmack. Ich werde auf jeden Fall auf Eneloops umsteigen, und das aus mehreren Gründen. Da ich bereits ein gutes Ladegerät habe kann ich einen kompletten Satz aus 16 Akkus auf einmal laden. Das entspricht 4 Füllungen für den Batteriekorb der K-r.
Selbst mit einem „normalen“ Zweitakku kann ich immer nur einen Laden da ich nur ein Ladergerät für den LiIon Akku habe.
Die Akkus passen auch ins Blitzgerät (2 sind geplant) und damit komme ich mit 16 Batterien gut aus. Beide Blitzgeräte befüllt, Kamera befüllt und noch 4 Stück übrig. Den Originalakku habe ich ja immernoch.
Ja und ausserdem kann ich damit auch meine LED Lampe betreiben falls mir sonst nichts mehr einfällt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.